Mr. Momos Heimservice

Es war eine super Party. Unzählige leere Flaschen stehen auf dem Küchentisch. Häufig wandern sie missachtet in den Keller. Professionelle Flaschensammler wollen diese Schätze heben. Mit den Besitzern kommen sie  ganz einfach in Kontakt  -  über die Internetplattform pfandgeben.de. Gründer ist der Berliner Student Jonas Kakoschke. Er will seinen Flaschensammlern das Wühlen im Müll ersparen. Der eine wird seine Flaschen los und der andere bekommt dafür das Pfand, so der Deal.

Auf pfandgeben.de gibt der Spender seinen Wohnort  und die Anzahl der Flaschen ein. Es erscheint eine Liste mit Namen und Telefonnummer von Pfandsammlern in der Nähe. Der Kunde bestellt sich seinen Service ins Haus. 3500 Fans hat pfandgeben.de bereits auf facebook. In München setzt sich die Idee nur langsam durch, bedauert Sammler Christian Meer. Er hat sich als „Mr. Momo“ auf der Plattform angemeldet.

„Leider hatte ich erst fünf Kunden und die wohnten alle recht verstreut in München“, sagt er. “Mr. Momo” hofft, dass sich der neue Service noch etwas rumspricht. Mit pfandgeben.de will er für seine Frau und sich ein paar Euro dazuverdienen.

Ob der Abholdienst funktioniert, haben wir getestet:

 

Von Julia Klebitz und Joseph Röhmel.

 > Vom Flaschensammeln leben? Seht, wie Lutz Schwabe das seit 27 Jahren macht.